Als Übersetzerin in den USA arbeiten

"Die Karrierechancen für Übersetzer halte ich für gewaltig"

Die meisten Übersetzer haben Spezialgebiete wie Medizin und Jura. Oder sie sind im weiten Betätigungsfeld der Medien tätig.
Britta Noack, 42, ist staatlich geprüfte Übersetzerin und Localization Specialist (s. Info rechts).
Sie arbeitet in San Diego, USA, für verschiedene Agenturen und Direktkunden. Ihre Spezialgebiete sind Videospiele, Entertainment, Musik, Untertitel (Konzertdoku "Shine a Light", Rolling Stones) und Literatur.

Seit wann arbeitest du in diesem Beruf?
Ich bin seit zwölf Jahren Übersetzerin. Ich habe selbstständig angefangen und habe dann sieben Jahre lang bei der Gaming-Firma Sony Online Entertainment in der Abteilung International Operations gearbeitet. Dort war ich für die deutsche Lokalisierung der Spiele verantwortlich. 2011 habe ich mich allerdings wieder selbstständig gemacht.

Warum bist du selbstständig? Gibt es kaum Festanstellungen in diesem Bereich?
Es ist mittlerweile schwierig geworden, als Übersetzer eine feste Anstellung zu finden. Ich habe es mir allerdings so ausgesucht, weil ich mein eigener Boss sein wollte und die Abwechslung in den Aufträgen liebe.

Wie bist du zu deinem Job gekommen?
Ich habe während meiner Zeit an der Hochschule schon mit Sprachen gearbeitet. Es lag nahe, dass ich nach meinem Abschluss in dem Bereich bleiben werde.

Aus welchem Grund hast du dich für diesen Beruf entschieden?
Ich habe nach meinem Umzug in die USA sofort angefangen, mit Sprachen zu arbeiten - als Deutschlehrerin, ich habe Nachhilfe gegeben und bei Übersetzungen geholfen.
Übersetzen schien meine Berufung zu sein, sodass ich wieder die Schulbank gedrückt habe und mich als Übersetzerin habe ausbilden lassen. Bis heute liebe ich meine Arbeit.

Welche Ausbildung hast du?
- Magister im Bereich Sprach-/Medien- und Literaturwissenschaft (Hamburg, Osnabrück)
- Staatlich geprüfte Übersetzerin Englisch/Deutsch (Darmstadt)
- Zertifikat im Bereich Lokalisierung (New York University)

Wie sieht dein Arbeitsalltag aus?
Jeder Tag ist anders. Ich habe verschiedene Kunden, mit denen ich Verträge habe und jeden Tag verschiedene Dokumente übersetze. Häufig kommen kurzfristige Projekte rein, an denen schnell gearbeitet werden muss.
Dann gibt es langfristige Projekte, die über mehrere Wochen oder Monate gehen wie Literaturübersetzungen. Meine Arbeit ist sehr unberechenbar, aber eine Sache ist immer gleich: Ich sitze vor meinem Laptop und tippe mir die Finger wund.

Welche Voraussetzungen muss ein junger Mensch für diesen Job mitbringen?
Zweisprachigkeit natürlich; zweisprachig aufgewachsene Menschen haben es besonders einfach, da sie meist in beide Richtungen übersetzen können. Spaß an Sprachen und einfach alles was damit zusammenhängt.

Und ganz wichtig: Ein Feingefühl für die Muttersprache. Einen Text zu übersetzen bedeutet nicht, den Text von einer Sprache in die nächste umzuschreiben, sondern auch Rücksicht auf kulturelle Unterschiede zu nehmen und ein Gefühl für natürlichen Sprachgebrauch zu entwickeln.

Welche Aufstiegschancen bieten sich?
Schwer zu sagen. Es kommt wirklich auf den Bereich an, in dem ein Übersetzer tätig ist. Selbstständigen reicht es meistens schon, ihren Namen auf einem übersetzten Buch, Dokument oder Film zu sehen und dann sehen sie sich als erfolgreich an.

Festangestellte Übersetzer streben meistens eine Beschäftigung im Projektmanagement an, um dort weiterzukommen, oder aber sie öffnen ihre eigene Übersetzeragentur.
Insgesamt gesehen, halte ich die Karrierechancen für Übersetzer schon für gewaltig, da dieser Beruf sehr viele verschiedene Facetten hat und viele aus unserer Gilde oft in benachbarte Branchen wechseln wie Projektmanagement, Marketing oder PR.

Welche Zukunftsperspektiven bieten sich in der Branche?
Selbst mit all der modernen Technik sind Übersetzer auf keinen Fall wegzudenken. Dokumente, Websites, Bücher oder Filme werden auch weiterhin übersetzt. Dolmetscher werden weiterhin für Konferenzen oder in der Politik eingesetzt. Durch die Globalisierung haben Übersetzer gute Zukunftsperspektiven.

Welche negativen Seiten hat dieser Job?
Freischaffende Übersetzer arbeiten meistens hinter den Kulissen. Unsere Arbeit wird oft als selbstverständlich angesehen und vorausgesetzt.
Viele Kunden wissen nicht
, wie viel Arbeit hinter einem übersetzten Projekt steckt bzw. sie wissen nicht, was der Übersetzer von ihnen benötigt, um das Projekt erfolgreich abzuschließen.

Die Bezahlung ist oftmals schlecht. Leider hat sich auch die Arbeitswelt der Übersetzer sehr stark negativ verändert. Viele Agenturen versuchen, mit wenig Ausgaben den größtmöglichen Gewinn für sich selbst herauszuschlagen.

Leider gibt es in unserer Branche viele schwarze Schafe, die sich als Übersetzer präsentieren und für wenig Geld die Projekte annehmen, für die ausgebildete Übersetzer ihrem Können entsprechend mehr verlangen würden.
Die Konkurrenz ist riesig und viele aus unserer Branche fühlen sich immer wieder unter Druck gesetzt, schlecht bezahlte Aufträge anzunehmen, um ihren Lebensunterhalt verdienen zu können. Die Arbeitstage sind meist immer sehr lang und oftmals stressig.

Was rätst du jungen Menschen, die sich für diesen Beruf interessieren?
Übersetzer zu werden, entscheidet man nicht einfach über Nacht. Eine gute Ausbildung ist ein absolutes Muss.
Am besten ins kalte Wasser springen, viele Texte übersetzen, netzwerken, was das Zeig hält, anderen die Texte zum Korrekturlesen vorlegen und so viel Erfahrung wie nur möglich sammeln. Praktika absolvieren, ins Ausland gehen und sich auf einen Schwerpunkt festlegen.

Die meisten Übersetzer haben mehrere Spezialgebiete und wechseln diese auch hier und dort. Ich habe mich mal mit einer Kollegin unterhalten. Die ist Rechtsanwältin und arbeitete als juristische Übersetzerin. Jetzt hat sie aber in den Bereich Literatur gewechselt.

Kannst du noch konkret etwas zum Einkommen sagen?
Der Verdienst bei Übersetzern in Deutschland sieht ganz anders aus als in den USA. Für US-Übersetzer würde ich sagen, dass das Jahresgehalt zwischen 50.000-100.000 Dollar variieren kann, und die, die sich in der oberen Gehaltsklasse befinden, haben sich auf begehrte Sachen, vor allem im technischen Bereich, spezialisiert.

Ich nehme normalerweise 0.12 Dollar pro Wort. Stündlich kann man das gar nicht so umsetzen. Ich denke, das siedelt sich so um die 20 bis 25 Dollar an und mit Recherche um die 30 Dollar.

Stories und Infos aus der Berufswelt Medien und Kreative

Einblick

Die Medienbranche lockt immer noch viele junge Menschen an. Der Einstieg in die Medien kann vielfältig sein.

Erfahrungsbericht 

"Die Leidenschaft zum Beruf machen." Einblicke und Erfahrungen von der Journalistin Luisa Tauschmann.

International

Von Hamburg nach L.A. - David Reimers arbeitet seit 2012 als Filmemacher, Kameramann und Cutter in Los Angeles.

Beruf Filmproduzentin, jobaspekte

Filmproduzentin

Die Filmproduzentin Babette Schröder spricht in dem Videointerview über ihren Werdegang und den Beruf Filmproduzent.

Ein-Spiegel-Online-Volontariat-in-Hamburg-jobaspekte.de

Volontariat - 1

Video, Teil 1 - Ein Spiegel Online-Volontariat in Hamburg: Wie ist Anna-Lena Roth zum Volontariat gekommen und warum hat sie sich für den Journalismus entschieden?

Ein-Volontariat-in-der-Spiegel-Online-Redaktion.jobaspekte.de

Volontariat - 2

Video, Teil 2 - Ein Volontariat in der Spiegel Online Redaktion: Wie sieht der Arbeitsalltag aus und welche Voraussetzungen muss man eigentlich mitbringen?

Die-Zukunftsaussichten-nach-einem-Volontariat-bei-Spiegel-Online.jobaspekte.de

Volontariat - 3

Video, Teil 3 - Die Zukunftsaussichten nach einem Volontariat bei Spiegel Online: Welche negativen Seiten gibt es in diesem Job und wie werden die Perspektiven eingeschätzt?

Über die Arbeit in einer PR-Abteilung, Medien, jobaspekte

Kommunikation

Sabine Grüngreiff arbeitet für den Verlag Gruner + Jahr und leitet die PR- und Kommunikationsabteilung für verschiedene Magazine.

Kommunikation

Als Sprecherin zu arbeiten, bedarf einiger Übung. Simone Dorenburg trainiert Moderatoren in Hörfunk und Fernsehen für diesen Job.

 

 

International

Medien, Entertainment, Literatur - die Arbeitsfelder für Übersetzer sind groß. Britta Noack lebt und arbeitet in San Diego, USA.

International

Beruf Reporter - über den Reiseautor Andreas Altmann, der als Quereinsteiger und von null auf hundert in die Medienbranche kam.