PR für das Modeunternehmen Tom Tailor

Als Trainee in einer Agentur anzufangen, ist nach dem Studium der beste Einstieg

Von Luisa Tauschmann

Ein wichtiges Ziel in der Mode- und Textilbranche ist es, immer wieder neue Trends zu kreieren. Doch Mode muss sich auch gut verkaufen, deshalb ist es wichtig, dass sich Modeunternehmen regelmäßig nach außen präsentieren. Sei es durch Werbung, durch Artikel in Print- und Online-Magazinen oder im TV.

Dafür bedarf es PR-Abteilungen (zuständig für die 
Öffentlichkeitsarbeit), die die entsprechenden Neuigkeiten kommunizieren. 

Senior Specialist Fashion PR lautet die zunächst etwas kurios klingende Berufsbezeichnung von Johanna Dieckmann. Die 28-Jährige arbeitet bei Tom Tailor und versorgt die Presse regelmäßig mit Informationen zu neuen Kollektionen, Trends und Lifestyle-Themen. 
Sie ist seit vier Jahren im PR-Bereich tätig und seit eineinhalb Jahren bei dem Unternehmen in Hamburg. Wie ihre Arbeit aussieht, beschreibt sie hier:

Wie sind Sie zu ihrem Job gekommen?
Ich bin über eine Stellenanzeige im Internet, also über ein Online-Jobportal auf das Jobangebot aufmerksam geworden.

Aus welchem Grund haben Sie sich für diesen Beruf entschieden? 
Die Kommunikation in den Medien zu erleben und mitzugestalten, ist meine Leidenschaft. Die Pressearbeit ist ein spannendes und forderndes Aufgabenfeld. Sich den täglich neuen und anspruchsvollen Aufgaben zu stellen, Strategien zu entwickeln sowie konzeptionell und kreativ zu arbeiten, gehören zu meinen Stärken. Für mich stand daher schnell fest, dass ich in diesem Beruf arbeiten möchte.

Welche Ausbildung haben Sie?
Ich habe nach dem Abitur diverse Praktika im Bereich Medien absolviert (Film, Fernsehen, Redaktion, PR Agentur). Die Pressearbeit hat mich sehr begeistert, deswegen entschied ich mich anschließend für ein Studium der Germanistik an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf.

Wie sieht Ihr Arbeitsalltag aus?
Ich bearbeite Presseanfragen, stehe in Kontakt mit Journalisten zu aktuellen Themen und Kooperationen und bin verantwortlich für die kontinuierlichen Kontakt- und Netzwerkpflege. Zu meinen Aufgaben gehört auch das so genannte Screening der Medienlandschaft. Das heißt, ich beobachte, was in den Medien über uns oder andere Modeunternehmen geschrieben wird. Außerdem habe ich regelmäßige Meetings, schreibe Strategie- und Pressetexte.

 

Voraussetzungen, Zukunftsperspektiven, Einkommen

Welche Voraussetzungen muss ein junger Mensch für diesen Job mitbringen? 
Ein Interesse für die Medienlandschaft sollte unbedingt vorhanden sein. Eine gute Kommunikationsfähigkeit gehört ebenfalls dazu. Zudem sind Fremdsprachenkenntnisse - vor allem Englisch - ein absolutes Muss, da oftmals auf internationaler Eben gearbeitet wird. Gute Vorkenntnisse und ein einigermaßen sicheres Arbeiten mit MS-Office sollten außerdem vorhanden sein.

Welche Aufstiegschancen bietet der Job?
Die Aufstiegschancen sind generell sehr gut. Sobald ein gewisses Level an Wissen und Können vorhanden ist, kann der Aufstieg losgehen und die Etappen vom Trainee bis hin zum Pressesprecher genommen werden. Wie lange man die jeweiligen Positionen innehat, liegt an einem selber. Wer sich mehr engagiert, kommt auch schneller voran.

Welche Zukunftsperspektiven gibt es?
Die Pressearbeit ist ein sicherer, zukunftsorientierter Job, da es immer Bedarf an Kommunikation nach außen geben wird.

Gibt es auch negativen Seiten in dieser Branche? 
Der Job ist fordernd. Es gibt, wie in fast allen Berufen, Zeiten, die mehr Einsatz erfordern. Negativ kann man dies nicht unbedingt auslegen, nur sollte man sich vorab klar machen, dass es manchmal zu Freizeiteinschränkungen kommen kann.

Wie hoch ist das Einkommen? 
Als Trainee sollte man generell nicht allzu hohe Erwartungen an das Anfangsgehalt haben. Die Einstiegsgehälter gehen wirklich sehr auseinander. Eine schnelle Steigerung kann jedoch erreicht werden. Später, je nach Position und Arbeitgeber, ob Agentur oder Unternehmen, ob Junior, Senior, Consultant, Director oder Manager werden die Gehälter in der Regel gut angepasst.

Was raten Sie jungen Menschen, die sich für diesen Beruf interessieren?
Neben einem Studium im Bereich Kommunikation, Medien, Germanistik oder Marketing empfiehlt es sich, erste praktische Erfahrungen zu sammeln, bevor es richtig losgeht. Als Trainee in einer Agentur anzufangen, ist nach dem Studium der beste Einstieg. 
Durch das Arbeiten für verschiedene Kunden und das Kennenlernen einer großen Spannbreite an unterschiedlichen Aufgaben können wichtige Erfahrungen und Kenntnisse gesammelt werden.



Stories und Infos aus der Berufswelt Mode & Textil

Einblick

Paris, London oder New York - das sind die klassischen Mode-Metropolen. Auch wenn Berlin aufholt, "Made in Germany" ist in der Textilbranche eher durch die "Technischen Textilien" bekannt. Mehr...

Einblick - Studium

Bei berühmten Modemarken arbeiten oder sogar die eigene Kollektion auf dem Laufsteg zeigen: Davon träumen viele Modedesigner. Vorher muss man aber erst lernen, wie es geht. Über ein Studium an einer Modeakademie. Zu den Videos...

Praktikum in New York

Die US-Amerikanerin Alexandra Dally berichtet über ein Praktikum bei einem Modedesigner in New York und die deutlichen Unterschiede zur deutschen Arbeitsweise. 
Zum Video...

Kommunikation

Ein Ziel in der Mode- und Textilbranche ist es, immer wieder neue Trends zu kreieren. Damit Mode aber auch verkauft wird, müssen sich Modeunternehmen nach außen präsentieren. Über Öffentlichkeitsarbeit...

Unternehmensberaterin in der Textilwirtschaft

Business

Wie wichtig die Auswahl der richtigen Sortimente und die Qualität des Einkaufs sind, erklärt Verena Örenbas. Sie ist als Unternehmensberaterin in der Textilwirtschaft  tätig. Zum Interview...