NEWS

Medien: berufsbegleitendes Studium aus Journalismus und Nachhaltigkeit

erstellt von hst | 03.07.2014

Nachhaltigkeit ist ein geläufiges Wort geworden. Damit Medienschaffende ihr Profil in diesem Bereich schärfen können, wurde ein zweisemestriges Studienangebot geschaffen.

Am Thema Nachhaltigkeit kämen die Medien nicht mehr vorbei, sagt Harald Heinrichs von der Leuphana Professional School und künftiger Leiter des Programms.
Die Inhalte seien komplex, aber eben auch bedeutend für den Alltag der Menschen, wenn es um die Beziehungen von Bürgerinnen und Bürgern, von Wirtschaft oder Politik für nachhaltige Entwicklung gehe.

Die Zusammenarbeit von Lehrenden aus den Nachhaltigkeitswissenschaften und Praktikern aus dem Journalismus bietet gute Voraussetzungen für das bundesweit einzigartige Studium.

Den Studiengangsleitern gehe es darum, den wissenschaftlichen Blick auf nachhaltige Entwicklung mit einer verantwortungsvollen journalistischen Umsetzung zu verbinden. Beim Schwerpunkt "Social Media" wird zum Beispiel darauf geachtet, die Möglichkeiten für nachhaltige Themen auch online und crossmedial darzustellen und zu nutzen.

Zu den Kosten - Stipendien möglich
Rund die Hälfte der maximal 25 Studierenden erhält Stipendien des UNESCO Chairs "Higher Education for Sustainable Development" der Leuphana Universität Lüneburg. Die Fakultät Nachhaltigkeit der Leuphana Universität Lüneburg wurde 2010 gegründet und ist die erste ihrer Art in Deutschland.
Pro Semester beträgt die Höhe eines Stipendiums 500 Euro. Die regulären Kosten des Programms betragen 1.950 Euro pro Semester. Sie sind steuerlich absetzbar.

Die Bewerberphase für das Programm sowie für die Stipendien läuft bis zum 31. Juli 2014. Bewerbungen sind ab sofort möglich. Das Studienangebot startet im Oktober.

Informationen
Zertifikatskoordinator:
Robin Marwege, M.Sc.
Leuphana Universität Lüneburg
UNESCO Chair “Higher Education for Sustainable Development”
Tel.: +49.4131.677-2938
www.leuphana.de/nachhaltigkeitsjournalismus



Weitere jobaspekte-Beiträge zum Thema Nachhaltigkeit

Schiffe erhalten, statt zu verschrotten - Der Betrieb "Jugend in Arbeit Hamburg" bildet junge Leute zu Bootsbauern aus, die alte Schiffe restaurieren und damit erhalten. Ein Beispiel für Nachhaltigkeit. Weiter...

Hamburger Hafen – Umweltaktivisten in Uniform. Für die Sicherheit in Deutschlands größtem Exporthafen ist die Wasserschutzpolizei zuständig. Ihr Aufgabenbereich ist breit gefächert. Sie sind auch Umweltsündern auf der Spur. Umweltschutz gehört inzwischen zu einer ihrer Hauptaufgaben. Weiter...

Zukunftsbranche Elektromobilität. Elektroautos gehört die Zukunft. Davon ist das Unternehmen Karabag überzeugt. Die Hamburger Firma rüstet Serienfahrzeuge zu Elektroautos um. Weiter...


Zu den Berufswelten

Hafen & Schiffe

Häfen haben eine ganz eigene Faszination. Diese Berufswelt bietet interessante Jobs - auch wenn die Schifffahrt zurzeit in einer Krise steckt. Zum Blick hinter die Kulissen...

Medien

Allein die Bezeichnung Medien scheint viele Studierende magisch anzuziehen. Doch der Zugang in diese Branche ist nicht eindeutig geregelt. Einblicke in die Medienlandschaft...

Mode & Textil

Sie ist eine große Konsumgüterbranche: Die Textil- und Modeindustrie kreiert immer wieder neue Trends. Mehr zur Branche und übers Studium...

Mobilität

Mobilität ist ein wichtiger Aspekt unseres Lebens. Wir fahren mit dem Auto, mit der Bahn oder heben mit dem Flieger ab. Diese Berufswelt bietet eine Fülle von Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten...