NEWS

Steigender Frauenanteil bei den IT-Freelancern

erstellt von jobaspekte | 01.07.2014

Mit einem Frauenanteil von gerade einmal 7,5 Prozent bei den IT-Freelancern, lässt sich noch von einer "Männerdomäne" sprechen. Doch die Frauen holen auf – auch bei den Honoraren.

Auf Basis von Zahlen des IT-Projekt und -Personalportals Gulp wird der Frauenanteil unter den IT-Freelancern bereits seit 2006 ermittelt. Wie schon in den vergangenen Jahren, zeigte sich auch zwischen 2012 und 2013 eine Zunahme, wenngleich nur um 0,2 Prozentpunkte.

Siginifikant ist der hohe Anteil von Frauen unter den Trainern, Qualitätssicherungs-Experten, Projektleitern und Administratoren. Die Trainerinnen bringen es auf einen Anteil von 8,5 Prozent, während sich die Software-Entwicklerinnen am anderen Ende der Skala mit lediglich 5,7 Prozent begnügen müssen.

Honorarvorstellungen fast identisch
Zumindest hinsichtlich der Honorarvorstellungen herrscht mittlerweile beinahe Geschlechtergleichheit. Frauen verlangen mit durchschnittlich 74 Euro zwar einen um einen Euro niedrigeren Stundenlohn – diese Zahl ist jedoch überaus gering und daher (fast) zu vernachlässigen.

Wirft man einen Blick auf den Marktwert der unterschiedlichen IT-Berufe, so liegen die Trainerinnen mit 83 Euro Stundensalär an der Spitze. Weibliche Administratoren bringen es "nur" auf 61 Euro, Beraterinnen immerhin auf 80 Euro und die Qualitätssicherungs-Experten und Projektleitern auf 79 bzw. 78 Euro.

Im Geschlechtervergleich liegen weibliche Freelancer in den Bereichen Software-Entwicklung und Projektleitung ein wenig unterhalb der durchschnittlichen Stundenforderungen, die Expertinnen für Qualitätssicherung und Trainerinnen rangieren jedoch mit zwölf bzw. neun Euro über dem Durchschnitt im oberen Preisbereich.

Wenig Unterschiede bei Alter und Erfahrung
Zuletzt zeigen sich auch hinsichtlich des Alters und der Erfahrung nur wenige Unterschiede zwischen Frauen und Männern. Weibliche Freelancer sind im Schnitt 47 Jahre alt und damit ein Jahr älter als der Durchschnitt. Die Berufserfahrung beträgt dafür rund ein Jahr weniger.

Quelle
Die Zahlen beziehen sich auf den Kandidatenpool bei Gulp, der rund 85.000 Profile von IT-Experten und damit 90 Prozent des Marktes abbildet.
www.gulp.de

 

Weitere jobaspekte News-Beiträge zum Thema
Berufe: Typische Rollenverteilung bleibt - Die Mehrzahl aller Berufe wird entweder überwiegend von Frauen oder von Männern ausgeübt. Welche Jobs das sind, steht hier...

Prima Klima oder mehr Cash? Welche Kriterien sind Bewerbern bei der Arbeitsplatzwahl wichtig - Geld oder gute Atmosphäre? Eine Studie zeigt deutliche Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Weiter...

Frauenförderung in Unternehmen
– Trotz der hohen gesellschaftlichen Aufmerksamkeit für das Thema werden Frauen in ihrem Beruf noch nicht hinreichend gefördert. Weiter...

Chancen für Frauen - Die Nachfrage nach einem MINT-Studium steigt, aber die Potenziale bei den Frauen sind noch nicht ausgeschöpft. Weiter...

Zu den Berufswelten

Hafen & Schiffe

Häfen haben eine ganz eigene Faszination. Diese Berufswelt bietet interessante Jobs - auch wenn die Schifffahrt zurzeit in einer Krise steckt. Zum Blick hinter die Kulissen...

Medien

Allein die Bezeichnung Medien scheint viele Studierende magisch anzuziehen. Doch der Zugang in diese Branche ist nicht eindeutig geregelt. Einblicke in die Medienlandschaft...

Mode & Textil

Sie ist eine große Konsumgüterbranche: Die Textil- und Modeindustrie kreiert immer wieder neue Trends. Mehr zur Branche und übers Studium...

Mobilität

Mobilität ist ein wichtiger Aspekt unseres Lebens. Wir fahren mit dem Auto, mit der Bahn oder heben mit dem Flieger ab. Diese Berufswelt bietet eine Fülle von Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten...